Biel t.b.c. 11.07.2020 16:00
n°1 Zürich | 25.02
Evelyn Steiner
n°2 Zürich | 07.04
Nina Mühlemann
Edwin Ramirez
(FINDET NICHT STATT)
n°3 Diesbach GL | 02.05
Klöntal Triennale
(FINDET NICHT STATT)
n°4 Zürich | 28.05
Li Tavor & Nicolas Buzzi
(FINDET NICHT STATT)
n°5 Biel | 11.07
Miriam Sturzenegger
Miriam
Sturzenegger

Skulpturale Umschreibungen, materielle Transformationen und die Auseinandersetzung mit den architektonischen Bedingungen unserer Lebenswelt sind zentrale Themen in Miriam Sturzeneggers (*1983, Bern und Emmenbrücke) Praxis. Sturzeneggers Installationen, Objekte und räumliche Interventionen zeichnen sich durch ihre Nähe zum formgebenden Material und den diesem eingeschriebenen Eigenschaften aus. Weniger offensichtlich, aber nicht minder wichtig ist in Sturzeneggers Praxis die Sprache. Sie ist aktives Element im Prozess der Werkentwicklung, wobei die Auseinandersetzung mit einzelnen Wörtern bisweilen den Arbeitsprozess erst anstösst. So etwa der aus der Geomorphologie stammende Begriff «Reliefenergie», der im Zentrum des Gesprächs
mit LE FOYER – IN PROCESS steht. Als potenzielle Energie, die einem bestimmten topographischen Ausschnitt der Erdoberfläche innewohnt, erlaubt «Reliefenergie» als Aufhänger des Gesprächs zahlreiche Brückenschläge zu Fragen in Sturzeneggers aktuellem Arbeitsprozess. Im Vorfeld ihrer Einzelausstellung im Kunsthaus Pasquart in Biel diskutiert sie, inwiefern der Begriff als Werkzeug skulpturalen Denkens in Bezug auf konkrete Arbeiten aber auch allgemeiner auf die Erfahrung gebauter Räume nutzbar gemacht werden kann.

Das Gespräch findet in Biel statt. Der genaue Ort wird im Vorfeld auf der Website und im Newsletter kommuniziert.